Entschädigungen in unserer Spitex

23.02.2018

In den letzten Tagen haben sich negative Medienberichte über Vorkommnisse und Entschädigungen in der Spitex Bern gehäuft. In diesem Zusammenhang ist es der Spitex Ostermundigen wichtig festzuhalten, dass sie eine rechtlich unabhängige, öffentliche Spitexorganisation ist, welche mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion einen Leistungsvertrag mit Versorgungspflicht für pflegerische Leistungen abgeschlossen hat. Die Entschädigungen für den Vorstand der Spitex Ostermundigen sind in einem Reglement geregelt. Sie betragen für das Präsidium CHF 4'000 pro Jahr, für das Vizepräsidium CHF 3'100 pro Jahr und für die übrigen Vorstandsmitglieder jeweils CHF 2'500 pro Jahr. Darin sind auch Spesen abgegolten.

Was die Entschädigung der Geschäftsführerin betrifft, ist diese im Jahresbericht bislang nicht separat ausgewiesen worden. Sie beträgt seit vier Jahren unverändert CHF 125'000 pro Jahr brutto für ein 100%-Pensum. Es werden keine Erfolgsbeteiligungen oder Pauschalspesen ausgerichtet. Die Entschädigung für ein Vorstandsmandat in einem Stiftungsrat von CHF 3'000 pro Jahr fliesst vollumfänglich an die Spitex Ostermundigen zurück.

Die Löhne für das übrige Personal der Spitex Ostermundigen werden jeweils nach der Vorgabe für die kantonalen Angestellten angepasst.

Zurück